Ankündigung zum Buch: Kein Ruhestand. Wie Frauen mit Altersarmut umgehen

Im März erscheint das Porträtband “Kein Ruhestand. Wie Frauen mit Altersarmut umgehen”, herausgegeben von Irene Götz. Es ist ein Werk, das aus der Arbeit der DFG-Forscher*innengruppe “Prekärer Ruhestand” hervorging. An dem Projekt, sowie an dem Buch sind unter der Leitung von Prof. Dr. Irene Götz die Kulturanthropolog*innen Dr. Esther Gajek, Alex Rau, Marcia von Rebay, Petra Schweiger und ich selbst beteiligt.

Ich freue mich sehr, dass ich Teil dieses Projektes sein darf und in dem Buch auch ein von mir geschriebenes Porträt erscheint:

Mária Jakubová: Wenn ältere Frauen Hochaltrige pflegen – Eine Arbeitspendlerin zwischen Deutschland und der Slowakei.

Hier geht es zu mehr Informationen, Vorbestellung und Leseprobe: zum Buch.

Die Inhalte:

“Frauen sind im Alter oft von Armut bedroht, besonders in Städten mit hohen Mieten. Wie kommen sie mit wenig Geld zurecht? Welche Strategien entwickeln sie, um dennoch am sozialen und kulturellen Leben teilzuhaben? Davon erzählen Frauen aus unterschiedlichen sozialen Milieus, und die Analyse dieser Berichte macht deutlich, wie dringend notwendig eine politische und gesellschaftliche Veränderung unserer eingespielten Sozialsysteme ist. 

Die 85-jährige Hausmeisterin Maiana D. lebt von 222 Euro Rente, zuzüglich Grundsicherung. 600 Euro Rente hat die ehemalige Lagerarbeiterin Jovana F., die sie mit Zeitungsverkauf aufbessert. Auch Walburga K., Verlagsangestellte, muss zu ihrer Rente von 1170 Euro noch dazu verdienen. Fünzig Frauen zwischen 63 und 85 Jahren aus unterschiedlichen sozialen Milieus wurden für das DFG-Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Irene Götz interviewt. Aus dieser exemplarischen Bestandsaufnahme wird deutlich, welche Ursachen zur Altersarmut besonders von Frauen führen und wie Frauen damit umgehen, lebenspraktisch und emotional. Auch wenn Frauen ihren Ruhestand wohl verdient haben, reichen die bescheidenen Renten kaum zum Nötigsten. Zum Glück haben sie, als Kriegs- und Nachkriegskinder, noch gelernt, zu sparen und mit dem Mangel zu wirtschaften. Armut im Alter muss auch nicht den Verlust von Lebensqualität bedeuten: Frauen sind erfinderisch, sozial kompetent und oft auch gut vernetzt und, Autonomie steht für sie bis zum Schluss ganz oben. Ein Buch, das die politischen, gesellschaftlichen und persönlichen Verhältnisse in den Blick nimmt, das erzählt und analysiert und in einem Anhang notwendige Informationen bietet, wo Frauen Unterstützung kriegen, die sie so dringend benötigen.”
(Quelle)


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search