Einblicke: Einkaufen

In der Reihe “Einblicke” werde ich immer wieder kurze Einblicke in mein empirisches Material gewähren, das ich in einem slowakischen Dorf gesammelt habe, über das Leben von älteren Frauen. Diesmal geht es um Einkaufsmöglichkeiten und Sparen.

In dem untersuchten Dorf können die Einwohner*innen in zwei Supermärkten, mehreren kleinen Läden, wie Blumenläden und Bekleidungsgeschäften, sowie in Drogerien und in einem Haushaltswarenladen ihre Einkäufe tätigen.

Die meisten meiner Interviewpartnerinnen haben nur beim Einkaufen die Möglichkeit zu sparen. Eine von ihnen bringt es so auf den Punkt: „Nur an deinem Magen kannst du sparen.“

Sie stellen also vor und während jedem Einkauf Überlegungen an, wie weit ihre Finanzen aktuell reichen, und was sie sich aktuell leisten können. Manche von ihnen bereiten sich auf ihre Einkäufe gründlich vor, indem sie Prospekte von den Supermärkten durchblättern, die wöchentlich in ihrem Briefkasten landen. Eine Gesprächspartnerin schaut zum Beispiel gezielt nach Rabattaktionen und kauft vergünstigt Mehl, Zucker und Öl in größeren Mengen, damit sie eine Zeitlang mit diesen länger haltenden – für sie Grundnahrungsmitteln – versorgt ist.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search