Von drei Vögeln, einer Teekanne und einer älteren Frau. Eine Notiz zum Schreibprozess.

Ortswechsel: Ich sitze in einem Café auf dem bayerischen Land und schreibe ein Portrait über eine meiner Interviewpartnerinnen. Ich bin so vertieft im Schreiben, dass ich meine Umgebung kaum noch wahrnehme. Dann tauche ich kurz aus meinen Gedanken auf, um mir eine Tasse Tee einzuschenken, aus der entzückenden kleinen Gusseisen-Kanne, die vor mir auf dem Tisch steht. Dabei beobachte ich durch das Fenster neben mir eine Amsel, die in den Fugen zwischen einer Hofeinfahrt und den wegmarkierenden Steinen herumpikst und dabei eine ganz schön große Unordnung anrichtet. Hinter ihm her nun zwei Spatzen, die aus dem ganzen ausgegrabenen Abfall, getrocknete Pflanzenreste aufsammeln und mit ihnen wegfliegen. Das nenne ich Teamwork! „Die Spatzen bauen wohl ihr Nest“, denke ich mir. Auch wenn das Wetter seit dem Wochenende etwas Anderes verkünden mag, der Frühling ist nicht mehr aufzuhalten.

Ich trinke einen Schluck Tee und schaue mich nochmal im Café um. Ganz in meiner Nähe sehe ich eine ältere Frau. Kurze graue Haare, dunkle Stoffhose, ein leuchtender Pullover in der Farbe Fuchsia. Sie sitzt alleine an einem Zweiertisch und wartet auf das Mittagessen, das sie bestellt hat. Die Hände gefaltet auf dem Schoss, schaut sie starr in eine Richtung. Dann kommt endlich das Essen. Sie breitet eine Serviette auf ihrem Schoß aus und fängt an zu essen. Mir schießen wieder Gedanken durch den Kopf: wie es ihr wohl gehen mag? Warum sitzt sie alleine hier? Hat sie auch so mit der Einsamkeit zu kämpfen, wie meine Interviewpartnerin, die ich gerade portraitiere? Oder ist es ein Zufall, dass sie heute alleine hier sitzt? Vielleicht findet sie das sogar ganz gut so? Vielleicht wird sie von der „Dorfgemeinschaft“ genauso wie meine Interviewpartnerin aufgefangen. Und vielleicht findet sie das genauso wie sie, Fluch und Segen gleichzeitig.

Ich muss wieder an meine Interviewpartnerin denken und an meinen Wunsch, sie mit einem gut geschriebenen Portrait in meiner Dissertation zu würdigen. So ein interessantes Leben, geprägt von Veränderungen, Brüchen, Verlusten und wiederentdeckten Freuden und Spiritualität. Vielleicht ist das Leben der Frau, die ich immernoch aus meinem Augenwinkel sehe, genauso spannend. Ich werde es jedenfalls heute nicht erfahren – denn ich wende mich nun wieder dem schreiben zu. Was bleibt, ist das schöne Gefühl, dass überall, wo uns Menschen umgeben, uns auch ihre Geschichten umgeben. Und sie sind zum Greifen nah, wenn wir wollen.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search