„Wie ist es da bei euch in Deutschland mit den Flüchtlingen?“ – Wir Forschende als Informant_innen und unsere Verantwortung im Feld

Immer, wenn wir uns in unserem Forschungsfeld bewegen, verändern wir es unbewusst oder vielleicht manchmal auch bewusst. Inwieweit dadurch unsere „Ergebnisse“ verändert werden, muss von Fall zu Fall überprüft werden. Ich habe mir in meinen Feldaufenthalten die Frage gestellt, ob ich bewusst in mein Feld eingreifen darf oder sogar soll, wenn ich mit Vorurteilen oder gar Rassismus konfrontiert werde.

In meinen Interviews werde ich von meinen Gesprächspartner*innen in der Slowakei tatsächlich des Öfteren als Vermittlerin von Informationen angesehen. Besonders häufig beziehen sich ihre Fragen an die Situation in Deutschland, wo ich lebe.

2016 habe ich ein Interview mit Aranka* geführt, einer 68 Jahre alten Rentnerin. Als wir uns über ihre Zukunftsängste unterhalten haben, äußerte sie Bedenken bezüglich der damals aktuellen politischen Lage in Europa. Offene Grenzen machen ihr Angst. Besser gesagt, sind es Geflüchtete, die ihr Angst machen. Nachdem sie mir erzählte, welche Bilder aus den slowakischen Medien ihr als erstes über „die Flüchtlinge“ in den Sinn kommen, nämlich, dass es riesige Menschenmassen sind, unterwegs nach Europa, die eine Menge Müll hinterlassen, fragt sie mich, wie es in Deutschland so ist.

„Sieht man die denn auch so richtig?“ – will sie wissen. Ich habe das Gefühl, sie erwartet eine Bestätigung der Bilder aus den slowakischen Medien, denen sie durchaus vertraut „weil das ist nicht wahr, dass sie im Fernsehen nicht die Wahrheit zeigen“, sagt sie. Dieses negative Bild kann und will ich jedoch nicht bestätigen.

Was sage ich nun? Wie reagiere ich auf so eine Frage? Ich entscheide mich dafür, meine konkreten Erfahrungen zu präsentieren, statt eine abstrakte Grundsatzdiskussion zu führen. Ich greife also in den Verlauf des Interviews ein, obwohl mir bewusst ist, dass ich damit womöglich dessen Verlauf verändern werde. Ich erzähle ihr von jungen Menschen mit Fluchterfahrung, denen ich in der ehrenamtlichen Jugendarbeit begegnete. Ich berichte darüber, wie ich sie kennengelernt habe, was sie tun, nämlich studieren, arbeiten, sich um andere kümmern. Ich sage ihr ehrlich, dass meine persönlichen Erfahrungen einfach ganz anders sind, als das, was ich in den slowakischen Medien bisher gesehen habe.

„Wirklich?!“ – fragt mich daraufhin Aranka verwundert. Möglicherweise haben meine persönlichen Erfahrungen ihr ursprüngliches Bild ins Wanken gebracht. Schließlich sieht Aranka ein, dass zur Wahrheit mehr gehört, als das, was sie bisher mitbekommen hat, ja zieht sogar in Erwägung, dass hier womöglich gezielt falsche Tatsachen behauptet werden, um Angst auszulösen: „Na ja, ich weiß nicht, ich- ich habe vor ihnen ein bisschen Angst. Ich weiß nicht, vielleicht, weil wir hier desinformiert werden.“

Vielleicht können wir als Forscher*innen im Kleinen etwas bewegen, indem wir andere Perspektiven auf gewisse Themen bieten. Für mich steht fest: Meine Gesprächspartner*innen geben in einem Interview sehr viel Preis von sich, teilweise auch intime Details aus ihrem Leben. Als Forscherin kann und muss ich daher meinen Interviewten auch etwas zurückgeben. Ich bin nun mal Teil des Feldes und verändere es, sobald ich hineintrete. So beeinflusse ich mit jeder Frage, aber auch jeder Reaktion meinerseits den Verlauf eines Gesprächs. Und ich sehe es als meine Verantwortung als Forscherin, auf Vorurteile zu reagieren. In diesem Fall war es ein leichtes Spiel, da ich nach meiner Sicht der Dinge gefragt wurde und mit meiner ehrlichen Antwort vielleicht die Angst meiner Gesprächspartnerin vor etwas ihr Unbekanntem nehmen oder abschwächen.

Doch wie sollte ein_e Forscher_in reagieren, wenn er_sie nicht nach ihrer Meinung gefragt wird? Wenn vorurteilsbeladene Sätze nebenbei fallen gelassen werden? Sollen wir die Interviewten etwa unterbrechen und den Fluss der Narration stören? Abwarten und am Ende auf das Thema zurückkommen? Oder einfach ignorieren?

 

* Name wurde verändert


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.