Erscheinung: Neuer Nationalismus im östlichen Europa

Eine Besonderheit der kulturanthropologischen Forschung ist es, sich nicht nur auf das eigene Forschungsinteresse zu fokussieren, sondern die Augen für alles offen zu halten, das einer_m begegnet. So geht es mir mit dem rassistischen Strukturen in meinem Feld. Es betrifft nur indirekt meine aktuelle Forschung zu Prekarisierungserfahrungen im Alter in der Slowakei und doch kommen immer wieder rassistische Narrative zum Vorschein, quer durch die slowakische Gesellschaft. Meist geht es dabei um Rom_nja, die oft nur in antiziganistischen Narrativen sichtbar gemacht werden. Aus diesem Grund wollte ich 2016 dieses Thema, das mich bereits in meiner Masterarbeit beschäftigt hat, im Rahmen einer Tagung in München aufgreifen. Als Ergebnis der Konferenz ist ein Band entstanden, in dem ich einen Beitrag veröffentlichen durfte:

Noémi Sebők-Polyfka: »Es schwebte immer vor ihren Augen, dass sie es mit einem Zigeuner zu tun haben«. Antiziganismus in der Slowakei und sein Einfluss auf die Lebenswelten von slowakischen Roma und Romnja.

Der Tagungsband ist unter folgendem Titel in der Reihe „Ethnografische Perspektiven auf das östliche Europa“ transcript Verlag erschienen:

Irene Götz, Klaus Roth, Marketa Spiritova (Hg.), Neuer Nationalismus im östlichen Europa. Kulturwissenschaftliche Perspektiven.

Inhalt/Leseprobe: http://www.transcript-verlag.de/media/pdf/662aa2a3605217a39858f1f9d34f3ed3.pdf


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.