Workshop „Prekarisierung, Arbeit & Geschlecht“

Vom 24-25.11.2016 habe ich an dem Workshop „Prekarisierung, Arbeit & Geschlecht“ in Berlin als Referentin teilgenommen. Der Workshop wurde vom Internationalen Geisteswissenschaftlichen Kolleg re:work – „Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive“ (HU Berlin) organisiert.

Der Einführungsvortrag von Dr. Mona Motakef (HU Berlin) [1], und Prof. Dr. Christine Wimbauer trug den Titel „Was ist und wird für wen Prekär?“  In dem Vortrag sind sie auf die Thesen ihres DFG Projektes „Ungleiche Anerkennung? „Arbeit“ und „Liebe“ im Lebenszusammenhang prekär Beschäftigter“ eingegangen und haben den Zuhörenden anhand der Ergebnisse ihr Verständnis von Prekarität aufgezeigt. Die Wissenschaftlerinnen fassen Prekarität nicht allein bezogen auf die Erwerbsarbeit, sondern argumentieren in Anlehnung an Klenner et al.[2], dass diese im Lebenszusammenhang der Menschen betrachtet werden soll. Eine interessante Perspektive, die meines Erachtens auch für mein Dissertationsvorhaben einer näheren Betrachtung Wert ist.

Nicht nur die theoretischen Perspektiven des Eröffnungsvortrags fand ich sehr bereichernd. Das Workshopformat an sich hat mir auch gut gefallen. Die Teilnehmenden sollten im Vorfeld des Workshops ein 15 bis 20-Seitiges Paper einreichen, auf das der geplante Vortrag basieren sollte. Allen teilnehmenden Doktorand_innen wurde ein_e Discussant zugeordnet. Es waren Wissenschaftler_innen aus verwandten Forschungsbereichen, die den eingereichten Text im Workshop ausführlich kommentieren sollten. Jede_r teilnehmende Doktorand_in hat einen Vortrag von 15 Minuten vorbereitet, in dem die wichtigsten Punkte des Papers bzw. des Dissertationsvorhabens zusammengefast wurden. Anschließend hatten die Discussants 10 Minuten, um das jeweilige Paper zu kommentieren. Die meisten Feedbacks empfand ich als sehr wohlwollend und konstruktiv, sodass die Doktorand_innen in ihren Vorhaben unterstützt wurden, aber auch auf Schwachstellen aufmerksam gemacht wurden. Nach dem Kommentar gab es weitere 15 Minuten für eine allgemeine Diskussion im Plenum.

Mein Beitrag hatte den Titel „Prekäre Rente von Frauen in der Slowakei zwischen Erwerbs- und Reproduktionsarbeit“. Neben eines allgemeinen Umrisses meines Promotionsvorhabens habe ich in meinem Paper und Vortrag erste Überlegungen zur theoretischen Konzeptualisierung meiner Forschung angestellt. Dabei habe ich mit der Prekarisierungsdefinition von Isabel Lorey gearbeitet. Nach ihrem Verständnis umfasst Prekarisierung

als Verunsicherung und Gefährdung die gesamte Existenz, den Körper, die Subjektivierungsweisen. Sie ist Bedrohung und Zwang, und sie eröffnet zugleich neue Möglichkeiten des Lebens und Arbeitens. Prekarisierung bedeutet ein Leben mit dem Unvorhersehbaren, mit der Kontinenz. [3]

 

Anhand meines empirischen Materials habe ich außerdem aufgezeigt, wie sich Prekarität in verschiedenen Lebensbereichen meiner Interviewpartnerinnen äußert. Mein Beitrag wurde von der Sozialanthropologin Prof. Dr. Eva Soom Amman kommentiert und mir einige neue Perspektiven aufgezeigt, die mein Promotionsprojekt weiterbringen werden. Dabei ist die Frage aufgekommen, ob es für eine theoretische Einbindung der Empirie noch nicht zu früh ist. Prof. Dr. Eva Soom Amman hat mit ermutigt, tiefer in mein empirisches Material hineinzublicken und mich stärker auf meine Interviewpartnerinnen zu fokussieren.

Ich bin also mit einem überaus konstruktiven Feedback aus dem Workshop herausgegangen, was unter anderen auch dem klug gewählten Format der Veranstaltung zu verdanken ist. Obwohl wir eine sehr heterogene Gruppe mit Forscher_innen aus verschiedenen Disziplinen waren (Soziologie, Kultur- und Sozialanthropologie, Erziehungswissenschaften u.a.), mit unterschiedlichen Herangehensweisen, z.B. qualitativen und quantitativen Ansätzen (wobei erstere stark dominiert haben), konnten meiner Wahrnehmung nach alle Teilnehmenden etwas von dem Workshop mitnehmen. Bei mir war es neben dem konstruktiven Kommentar von Prof. Dr. Eva Soom Amman die Erkenntnis, dass ethnographische Methoden anscheinend in vielen der vertretenen Disziplinen, die ursprünglich nicht klassisch ethnographisch arbeiten, sehr gerne genutzt werden und eine Wertschätzung erfahren, die ich zugegebenermaßen nicht erwartet hätte. So wurde beispielsweise die teilnehmende Beobachtung mehrfach von den Doktorand_innen aus sozialwissenschaftlichen Fächern genannt, als eine der Methoden, mit denen sie an ihre Forschungsfragen herantreten (werden). Dies ist eine sehr erfreuliche Entwicklung (auch wenn sie möglicherweise gar nicht so neu ist), denn interdisziplinärer Austausch von Herangehensweisen, Methoden aber auch Theorien kann sehr fruchtbar sein. Wir können alle von einander lernen!

 

[1] Ein sehr gelungener Überblickswerk, das von vielen Teilnehmer_innen zitiert wurde ist das Buch „Prekarisierung“ von Mona Motakef (2015): Prekarisierung. Bielefeld.

[2] Vgl. Klenner, Christina / Svenja Pfahl / Sabine Neukirch et al. (2011): Prekraisierung im Lebenszusammenhang – Bewegung in den Geschlechterarrangements? In: WSI Mitteilungen 8, S. 416-422.

[3] Lorey, Isabell (2015): Die Regierung der Prekären. 2. Aufl. Wien, Berlin.

 

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.