„Lass dich doch mal ein bisschen schlagen, sonst wirst du verwelken!”

Slowakisches Osterbrauchtum als Ausdruck tradierter sexistischer Praxen.

Der folgende Beitrag soll einen Einblick in meine persönlichen Erfahrungen mit einem „traditionellen“ Brauch geben, den ich als kleines Kind einmal im Jahr, am Ostermontag erlebt habe. Damals habe ich die Tragweite der Handlungen noch nicht verstanden, die ich an diesem Tag über mich ergehen ließ. Das, was sich früher als wünschenswert anfühlte, sehe ich heute mit kritischen Augen, insbesondere im Hinblick darauf, was es mit dem Selbstbild von Frauen und Männern macht. Obwohl sich die beschriebenen Szenen in der Slowakei abspielen – für viele ist es immer noch nicht mehr, als ein (kulturell) entferntes postsozialistisches Land – betrifft die Kernaussage genauso auch „westlich“ geprägte Gesellschaften. Damit sollte noch vor dem Lesen klar sein: hier soll nicht ein rückwärtsgewandter Brauch in einem „vormodernen“ Staat beschrieben werden, sondern vielmehr auf gesellschaftliche Strukturen hingewiesen werden, die in den meisten Gesellschaften zu Benachteiligungen führen.

Die Osterfeiertage sind nun wieder seit einigen Tagen vorbei. Diese Zeit hat mir zum Anlass gegeben, über verschiedene Bräuche nachzudenken, mit denen ich in meinem Leben bereits konfrontiert wurde. Dazu einige Gedanken.

DSC_2116Es ist die Zeit in der in manchen Ländern Jungen wie Mädchen Süßigkeiten und Geschenke bekommen. In anderen Ländern bekommen die Belohnung nur Jungen. Mädchen werden geschlagen. Unter den Erwachsenen verhält sich diese Verteilung entlang des Geschlechts ähnlich. Von manchen Männern wird der Feiertag zum Anlass genommen, ihre Männlichkeit durch besondere Praktiken zu demonstrieren. Dazu gehören ein erhöhter Alkoholkonsum und das Schlagen von Frauen. Was sich hier bizarr und nach körperlicher Misshandlung anhört, gehört in der Slowakei, in Ungarn[1], der Tschechischen Republik und anderen Ländern zum „traditionellen Osterbrauchtum”.

Hier eine kurze Beschreibung der Bräuche am Ostermontag, so wie ich sie aus dem Südwesten der Slowakei kenne: Es wird zunächst zwischen Kindern mit weiblicher und männlicher Geschlechtszugehörigkeit unterschieden. Jungen ziehen am Vormittag mit ihren Vätern oder anderen männlichen Verwandten los und besuchen Frauen aus der Verwandtschaft, Klassenkameradinnen und andere weibliche Bekannte. Wenn sie bei den Frauen angekommen sind, führen sie eine Reihe an Handlungen aus, gemäß dem Brauch, den sie in ihrer Familie gelernt haben. Die beiden wichtigsten Elemente des Brauchs sind „das Begießen” und „das Schlagen”. Zu diesem Zweck führen sie entweder Wasser oder Parfum, sowie eine, meistens aus Weide geflochtene Rute mit. Wenn sie in die Häuser oder Wohnungen gebeten werden, sagen die Jungen und Männer zunächst ein Gedicht auf, in dem es manchmal um Blumen geht, die begossen werden sollen, um nicht zu verwelken (so die ungarische Variante), oder um Kuchen und Geld, die sie als Belohnung erwarten dafür, was nun kommt (so die Slowakische, die ich kenne). Sobald die weibliche Person formal ihre Erlaubnis gegeben hat, wird sie mit Wasser oder dem mitgebrachten Duft bespritzt. Dann folgt das „Schlagen”. Mit der Rute soll einige Male symbolisch auf den Hintern und Oberschenkel geschlagen werden, vermutlich um Krankheiten aus dem Körper der Geschlagenen auszutreiben. [2]

CIMG1488Ich kann mich noch an jene Tage in meiner Kindheit erinnern: Als kleines Mädchen sah ich mit Bewunderung zur Nachbarstochter auf, die ihre nassen Klamotten – so wurde mir zumindest erzählt – gut sichtbar für ihre „Begießer” zum Trocknen im Haus verteilt hat. Bei ein zwei Gläsern Schnaps und ein paar Happen Kuchen sollten dann die männlichen Besucher die Begehrlichkeit ihrer Gastgeberin bewundern. Je öfter sie nämlich ihre Klamotten wechseln musste, desto öfter wurde sie „begossen”, ergo: umso begehrter unter den Männern aus der Gemeinde war sie.

Diese Bilder schwirrten in meinem Kopf damals jeden Ostermontag als ich auf meine Besucher wartete, natürlich erst ab einem Alter, in dem es schon angebracht und erwünscht war über Jungs nachzudenken. „Wie viele werden es wohl dieses Jahr werden? Wie oft darf ich mich umziehen? Hoffentlich kommen manche nicht schon wieder mit den schlimmen billigen Düften. Die habe ich überhaupt nicht gemocht.“ Manche Besucher haben jedoch etwas anderes im Kopf gehabt. Sie haben uns Mädchen und Frauen nicht nur mit einer symbolischen Menge kaltem Wasser bedacht, sondern wahlweise mit dem Inhalt einer ganzen Plastikflasche oder eines Kübels. Manchmal kam das Wasser aus dem Duschkopf oder sogar aus dem Gartenschlauch. Mir ist letzteres, soweit ich mich erinnern kann, noch nie passiert. Dabei wäre ich damals, als junges Mädchen, so gerne auch von so vielen starken Männern aus dem Haus gezerrt worden, um im Garten von ihnen festgehalten zu werden und begleitet von lauten Schreien aus meinem eigenen Hals aus dem Gartenschlauch platschnass gespritzt worden! [3] Genauso ist es unserer Nachbarin passiert, als wir noch bei unseren Großeltern gewohnt haben. So zumindest die Erzählungen, die ich schon im Alter von circa 10 Jahren mitbekommen und verinnerlicht habe. Und so kann ich mich noch sehr genau an die feierliche Stimmung erinnern, die ich verspürt habe, als ich in meiner schönen Kleidung auf die Jungs aus dem Dorf wartete und gehofft habe, auch so begehrenswert zu sein, wie die mit Sagen umwobene junge Frau aus der Nachbarschaft. Als es jedoch so weit war und die „Begießer“ vor der Tür standen, fand ich es oft nicht mehr so lustig, was mir bevorstand.

Rückblickend kann ich mich heute gar nicht entscheiden, was schlimmer war: Kopfschmerzen von den Billigparfums oder das eiskalte Wasser, das ohne Ankündigung am Hals oder im Ausschnitt gelandet ist. Aber das Schlimmste war wohl doch etwas anderes, das ich schon als kleines Mädchen schrecklich fand: das Schlagen mit einer Rute. Was für mich Jahrelang so selbstverständlich und gleichzeitig unerträglich war, sorgte bei Bekannten aus Deutschland letztens für Verwunderung, als ich ihnen davon erzählte. Die meisten Besucher brachten am Ostermontag ihre zum Teil selbstgeflochtene Weidenrute mit. Ich erinnere mich aber auch an industriell hergestellte aus anderen Materialien. Die größten Schmerzen haben diejenige aus Draht verursacht. Die Erfahrung hat außerdem gezeigt, dass auch die Länge eine wesentliche Rolle spielte. Die kürzeren waren die schlimmsten, denn damit meinten die Männer immer extra stark drauf hauen zu müssen. Dabei bleibt frau entweder freiwillig stehen und lässt die Schmerzen über sich ergehen lassen, oder sie wird kurz festgehalten, bis der jeweilige Mann die Zahl und stärke der Schläge für ausreichend und zufriedenstellend hält. Wenige sind damals meinen Bitten gefolgt, mich nicht zu stark und nicht zu viel, sondern nur symbolisch zu schlagen.

Bezeichnend ist, dass dieses Brauchtum von Generation auf Generation übergeben wird. Väter nehmen ihre Jungen mit, die natürlich alles nachmachen dürfen und auch sollen. Sie sollen Frauen oder kleine Mädchen schlagen, damit ihre Beine straff bleiben. Damit sie schön bleiben. [4] Das war auch die Erklärung, warum ich, ein kleines Mädchen die Schläge und das Wasser aushalten solle.

Kinder werden also aufgrund der geschlechtlichen Zugehörigkeit sexualisiert, indem ihnen erzählt wird, sie wären wie eine Blume, die nur dadurch überleben kann, wenn sie von Jungen und Männern „gegossen” wird. Ihnen wird suggeriert, um hübsch und jung aussehend zu bleiben, ist es in Ordnung, sich gegen den eigenen Willen anfassen und sich schlagen zu lassen. In anderen Kontexten wären dieselben Handlungen strafbar. Denn Brauch hin oder her: die Schmerzen sind genauso vorhanden!

CIMG1479Wer sich wehrt, dem wird entgegnet: „Lass dich doch mal ein bisschen schlagen, sonst wirst du verwelken!” Ein „Nein“ wird also nicht akzeptiert. Im Gegenteil: Die Besucher werden nach dem Wasser und den Schlägen je nach Altersgruppe mit Schokolade oder bemalten Eiern, Kuchen, Bargeld, oder Schnaps beschert. Mädchen bekommen keine Geschenke an diesem Tag. Ihr Geschenk sind kaltes Wasser und Schläge, die als Verehrung verstanden werden sollen. Ich kann mich erinnern, dass ich mich als Kind vor manchen Besuchern in meinem Zimmer versteckt habe. Ich habe die Tür zugesperrt und gewartet, bis sie weg waren. Doch das, was sich hier nach einem Spiel unter Kindern anhört, sehe ich heute mit ganz anderen Augen. Es ist ein gefährliches Spiel, bei dem „Nein” nicht „Nein” heißt! Das ist problematisch – nicht zuletzt in Hinblick auf Diskussionen um sexuelle Gewalt, die auch heute noch in vielen Ländern in laschen Gesetzen münden, die Vergewaltigungen oft unbestraft lassen.

Die Frage ist, zu welchem Verhalten die Mädchen durch so einen Brauch erzogen werden. Wir sehen zunächst eine klare Trennung zwischen den Rollen von Frau und Mann. Was mit den Farben Rosa und Hellblau schon in der Wiege anfängt, wird mit diesen gewaltsamen „Bräuchen” fortgeführt. Doch wo Farben zunächst vielleicht keine eindeutige Wertung beinhalten, tut es das Osterbrauchtum sehr wohl. Männer und Jungen sind die Machtvollen, die Machtausübenden, und die Frauen die Ertragenden. Mädchen wird schon im frühen Alter eingetrichtert: Sie haben devot zu sein und die Zähne zusammenzubeißen, um den Männern zu gefallen. Schließlich bedeutet das, was sie mit ihnen tun Zuwendung und Interesse.

DSC00094Dabei sollten sich alle, die dieses Osterbrauchtum auch weiterhin praktizieren, die Frage stellen: Erziehen wir mit diesen „Bräuchen” Mädchen nicht dazu, Dinge zu verschweigen und zu ertragen die sie stören oder ihnen unangenehm sind? Meine Antwort ist ganz klar: Ja, und nicht nur dazu! Wir bringen ihnen bei, dass es in bestimmten Situationen in Ordnung ist, von Männern körperlich misshandelt zu werden. Und diese gesellschaftlichen Vorstellungen, wie eine Frau zu sein hat, fangen eben mit dem Fügig-sein an und gehen weiter damit, dass sie um jeden Preis einem bestimmten Schönheitsideal zu entsprechen hat, eine gute Mutter zu sein hat und so könnte ich die Aufzählung noch sehr lange weiterführen. Doch die Komplexität dieser Aspekte verdient eine viel tiefere Auseinandersetzung, als ich sie hier in meinen Schlusssätzen leisten könnte. Festzuhalten bleibt aus meiner Sicht nur noch Folgendes: Das, was als „traditionell“ und deshalb als erhaltenswürdig gilt, sollte immer hinterfragt werden. Insbesondere, wenn es Menschen Erniedrigungen oder Benachteiligungen zufügt. Es gibt insofern aus meiner Sicht keine Entschuldigung dafür, wenn Mädchen und Frauen gegen ihren Willen mit kaltem Wasser und Schlägen bedacht werden. Auch und gerade nicht, weil es „immer schon so war“.

Auch dieses Jahr war ich über Ostern bei meinen Eltern zu Besuch. Allerdings haben wir den Ostermontag – wie schon seit einigen Jahren – nicht zu Hause verbracht. Um dem nassen und schmerzhaften Brauch zu entkommen, sind wir auf eine Hütte in die Berge gefahren und erst am Montagnachmittag zurückgekehrt.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an meine Freundin Ruth Jahn für den inspirierenden Austausch zu diesem Beitrag!

_____

[1] So wird die Tradition im ungarischen Hollókő zu einer Tourist_innenattraktion stilisiert: Video auf YouTube (Stand: 24.04.2016)

[2] In dem folgenden Artikel vom 6.4.2015 beschreibt die Autorin Jana Kasperkevic ihre Erfahrungen mit dem slowakischen Osterbrauchtum, so wie sie es bei Besuchen in der Slowakei am Ostermontag erlebt hat: „Easter Monday tradition of whipping girls into health? No thanks“. (Stand: 07.04.2016)

[3] Etwa so, wie es Frauen auf den Fotos zum folgenden Artikel wiederfahren ist: „Ostern in der Slowakei? Seien Sie froh, dass sie nicht dort leben, schreiben über uns Amerikaner“ (Stand: 24.04.2016)

[4] Freilich steckt in der Symbolik noch mehr drin, wie beispielsweise die Fruchtbarkeitssymbolik. Auf diese weiteren Deutungen kann an der Stelle jedoch nicht mehr eingegangen werden.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.